Die UC&C Dynamik ist dabei sich zu ändern. Mit dem stetig wachsenden Zugang zu Videokommunikations-Tools auf allen Arten von Geräten ist der Desktop zum dominierenden Gerät in den meisten Unternehmen geworden. Videokonferenzen sind nicht mehr nur auf Meetingräume beschränkt, was auch richtig so ist. Aber dies lässt Besitzer von bestehenden Videosystemen oft in der Zwickmühle.

Viele haben in High-Tech Konferenzräume mit Videosystemen investiert und müssen nun zusehen wie diese langsam aber sicher veralten. Der Grund dafür ist, dass die Cloud die Videokonferenz-Industrie immer schneller erobert. Dank der ständigen Entwicklung der Cloud, die Anrufe immer und überall ermöglicht, wollten Nutzer heutzutage Videomeetings auch ausserhalb von Konferenzräumen führen. Der Bedarf nach Videomeetings On-Demand für den Desktop und auf allen Geräten zusätzlich zu Videokonferenzräumen wird vorausgesetzt.

Und das ist genau die Situation im UC&C Bereich wo Unternehmen auf Schwierigkeiten treffen. Auch wenn Video vielleicht separat am Desktop und im Konferenzraum funktioniert, ist es oft schwierig, dass zwischen beiden kommuniziert werden kann. Der Grund dafür ist, dass Desktop Videoservices oft wie Silos agieren. Man kann diese mit kleinen (oder manchmal sogar großen) “Kommunikationsinseln” vergleichen, die nicht mit dem “Videofestland” eines Meetingraums oder dem Rest der Welt kommunizieren können.

 

 

Die StarLeaf OpenCloud ist die Kommunkationscloud zu der alle eingeladen sind. Das heisst, jeder Desktop, jedes Gerät und jeder Konferenzraum, sogar jene eines anderen Herstellers. Sie können Videokonferenzequipment in der StarLeaf OpenCloud registrieren insofern es sich dabei um standardbasierende H.323, SIP Protokolle oder eine Skype for Business Umgebung handelt. Dies löst das Problem von Silos, da Desktops und Konferenzräume, egal ob innerhalb oder ausserhalb eines Unternehmens, miteinander kommunizieren können.

Und hier ist ein wichtiger Punkt, der oft übersehen wird: viele Unternehmen besitzen einen Mix von Systemen. Im schlimmsten Fall handelt es sich dabei um eine Mischung an Endpunkten und Infrastruktur von verschiedenen Herstellern, die quer im Unternehmen verstreut sind. In solchen Fällen ist die OpenCloud die ideale Lösung, denn die Cloud ist die einzige Methode, wie man die verschiedenen Endpunkte verbindet, um eine nahtlose Videokonferenzumgebung zu schaffen.

Da die OpenCloud alle Endpunkte von anderen Herstellern gleich behandelt, erhalten Sie immer die beste Konferenzerfahrung und profitieren von:

 

  • Adressenverzeichnis – ihre Adressbücher werden auf allen Geräten und Systemen synchronisiert. Die OpenCloud ermöglicht dies durch das ständige Aktualisieren Ihrer Endpunkte. Das betrifft auch die Suchfunktion und Favoriten.
  •     Sicherheit – die OpenCloud ermöglicht Ihren Endpunkten Anrufe zu akzeptieren ohne dabei Ihre Firewall zu öffnen.
  •     Vollkommene Interoperabilität mit jedem Anbieter, inklusive Skype for Business.
  •     Zentrales Management an einem sicheren Standort.

 

Warum testen Sie die StarLeaf OpenCloud nicht selbst! Mit einem kostenlosen Trial der StarLeaf OpenCloud können Sie so viele Ihrer Videokonferenzsysteme registrieren, wie notwendig, um nahtlose Interoperabilität zu erleben. Machen Sie das beste aus Systemen, die Sie schon besitzen.